Letteratura Filatelica - Philatelistische Bücher und Zeitschriften aus Italien

Giorgio Migliavacca: Compendium of the History of the Posts in Italy from the Antiquity to the third millenium.

CIFO, 2017

Als letztes Jahr zur November-Veronafil die italienische Fassung dieses Buches erschien, war ich versucht zuzuschlagen, aber Giorgio kündigte gleichzeitig auch die englische Version an - also beschloß ich zu warten. Wie Giorgio mir jetzt auf Mai-Veronafil sagte, hat sich dieses warten ausgezahlt, denn er hatte einige Monate mehr Zeit, sodass dieses Buch mehr Informationen enthält.

Mein erster Eindruck bei der Ankündigung war: da will jemand den Novellario übersetzen, die entsprechende Frage beantworte Giorgio: "Nein, Franco hat dort eine eigene Klasse geschaffen, an die ich nicht heranreiche". In der graphischen Gestaltung, bei der sich Giorgio sichtbar Filanci als Vorbild nimmt, wird die Leichtigkeit, mit der Filanci die Bilder plaziert, bei weitem nicht immer erreicht. Bei Giorgio sind zwei/drei Bilder verpixelt, hier hätte ein Nachscan bzw. eine Nachbearbeitung geholfen.

Aber: während Filanci ein wenig mehr als 150 Jahre Postgeschichte auf mehr als 1000 Seiten darstellt, behandelt Giorgio mehr als 2000 Jahre auf 250 Seiten. Und Filanci hat den Ansatz eines Philatelisten, den er stellt die Marken und Ganzsachen-Emissionen in das Zentrum der Betrachtung, während Giorgio die Postgeschichte behandelt. Natürlich gibt es bei Filanci Postgeschichte zu sehen und bei Giorgio einige wenige Briefmarken, aber der andere Ansatz führt natürlich zu einem anderen Erzählstil. Sind bei Filanci die Bilder integraler Bestandteil des Textes, sind sie hier eher klassische Eyecatcher, die manchmal nur einen einzelnen kleinen Aspekt des Textes illustrieren.

Trotzdem: dieses Werk des Vorsitzenden des Italy&Colonies Study Circle gehört in den Bücherschrank eines jeden Philatelisten, der der englischen Sprache mächtig ist. Giorgio ist in den letzten Jahrzehnten Autor zahlreicher postgeschichtlicher und philatelistischer Bücher und Artikel gewesen, diese Erfahrung kommt diesem Werk zugrunde.

Die Auflage des Buches ist limitiert, Interessenten mag also ein wenig Eile angeraten sein.

aus: Italien Rundschau 83/2017