Letteratura Filatelica - Philatelistische Bücher und Zeitschriften aus Italien

Unificato Super 2018

Catalogazione e quotazione dei francobolli di Italia & Antichi Stati, Triese A&B - Fiume - Occupazioni, Uffici All'Estero - Colonie-Somalia A.F.I., San Marino - Vaticano, S.M.Ordine di Malta
CiF, Milano 2017

Rückfahrt von der Veronafil im November 2017. Da ich die Zugfahrt schon einige Male gemacht habe und auch das Wetter jahreszeitgemäß eher grau in grau war, hatte ich di Tasche mit den neuerworbenen Büchern gleich in Griffweite gestellt. Warum der Unificato oben lag - keine Ahnung, aber schon weit vor Rovereto hatte ich ihn in der Hand um ihn erst kurz vor München - Umsteigen ist angesagt - eiligst wegzulegen.

Nein, der Unificato ist eigentlich keine Lektüre, sondern ein Katalog, in dem man mal eben auf die Schnelle einen ungefähren Handelspreis für eine Briefmarke nachschlägt. Klar, für eine altitalienische Marke mit Attest braucht man den Sassone "Antichi Stati", sonst schafft man es nicht mal anseitsweise die im Attest durch die Sassone-Nummer vorgegebene "Spezialisierung" nachzuvollziehen. Aber in diesem Fall hat man ja die Sassone-Nummer und sollte ohne die Lektüre der manchmal doch recht umfangreichen Anmerkungen zu Potte kommen. Nein, den Unificato kann man dann verwenden, wenn man man keine Sassone-Nummer hat und schnell einen Preis haben möchte. Und dies insbesondere, wenn man sich in Bereichen befindet, die nicht im "Antichi Stati" befinden, hier hat der Unificato meist sogar eine höhere Spezialisierung als der Sassone-Normalkatalog - so gibt es z.B. für deutlich mehr Marken Briefpreise als bei der Konkurenz.

Die Hauptvorteile des Unificato sind allerdings dass hier alle italienischen Sammelgebiete (inkl. Kolonien & Gebiete, San Marino und Vatikan - selbst der unsägliche S.M.O.M ist vertreten) in einem Band auf recht dünnem Papier hat. Das Kunstdruck-Papier machen die Bände des Normal-Sassone recht schwer und teuer. Und dies ist der zweite wichtige Vorteil des Unificato: trotz einer zehnprozentigen Preiserhöhung wird man hier für 33 â' vollständig ausgestattet. Wenn man nicht noch zusätzlich Jugoslawien (und Nachfolgestaaten) sammelt - und deshalb auch die anderen Seiten des Michel Südeuropa bzw. als Schweiz-Sammler die anderen Seiten des Stanley Gibbons gebrauchen kann, hat man hier ein brauchbares "Arbeitspferd", welches man, was Volumen und Gewicht angeht, durchaus auch zu Messen und Großtauschtagen mitnehmen kann.

Festgelesen hatte ich mich allerdings in den teils doch recht umfangreichen "Einführungen" und Karten zu den einzelnen Teilgebieten, in denen u.a. Einwohnerzahl, Währungen, etc. angegeben werden, die Dinge also, die man bei der regelmässigen Katalognutzung meist überblättert. (Stephan Jürgens)

aus: Italien Rundschau 85/2018