Bibliothek

Maurizio Caimmi: Filagrano Interi Postal.

XXXII Edizione. 2020, FilSam; Dogana, 2019

Schlagworte: Ganzsachen

Autoren: Flavio Pini Maurizio Caimmi

Enthält Kapitel zu: Paketmarken / Paketdienst Tariffe / Postgebühren Trentino Zweiter Weltkrieg Kolonien / Italienische Kolonien Feldpost Kreta / La Canea R.S.I. - Repubblica Sociale Italiana Sardinien (Königreich) Triest (Freistaat -  Zone "A") Julisch-Venetien Levante / Italienische Post in der Türkei Fiume / Rijeka Albanien Lombardei-Venetien Königreich Italien Republik Italien Ionische Inseln Libyen Werbung San Marino Vatikan Janina Internationale Antwortscheine Sovrano Militare Ordine di Malta Ganzsachen-Ausschnitte Österreichische Besetzungen / Österreichisch-ungarische Feldpost China Postsparkasse / Postscheckdienst / Postbank Marokko Luogotenenza Trieste - Zone "B" Ganzsachen mit privatem Zudruck Ganzsachen auf private Bestellung Dalmatien

Rezension

Il cambiamento più importante è già evidente nei dati bibliografici: il precedente editore, la società "Sintoni Filatelia & Numismatica" di Forlì ha venduto il "Filagrano"alla filSam di Maurizio Caimmi, una delle più importanti case d'aste di interi e storia postale italiana.
Sfogliando il nuovo catalogo, distribuito a Veronafil,  ho notato un'importante innovazione per i collezionisti di interi postali (ma non ancora implementata al 100%): nel caso delle cartoline doppie con risposta pagata ci sono ora QUATTRO colonne di prezzo: come al solito la colonna per la cartolina nuova seguita da una colonna per la parte  domanda usata, una colonna per la parte  risposta usata e una colonna per la parte domanda usata con la parte risposta unita e non usata.
Un confronto dei prezzi con l'edizione precedente (che aveva solo tre colonne di prezzo per le cartoline con risposta) mostra che nella quarta colonna viene valutata la cartolina con parte domanda e parte risposta non usata, unite. I prezzi di questa "nuova" variante sono a volte significativamente più alti dei prezzi della "semplice" parte “domanda” (tra le cinque e le dieci volte per le prime edizioni).
In passato, i collezionisti che  utilizzavano il catalogo Michel, che indicava i prezzi del a) nuovo, b) parte di domanda utilizzata con allegata risposta inutilizzata, c) risposta usata, mentre il Filagrano ( ma anche il catalogo INTERITALIA) indicavano a) nuovo,b) parte domanda usata, c) parte risposta usata, sono stati tratti in inganno e possono aver venduto i le cartoline con le due parti unite ad un prezzo basso .
Per il resto ho notato - con brevi confronti di prezzo rispetto all'edizione precedente di due anni fa - alcune moderate variazioni, che però non modificano in modo significativo la struttura dei prezzi.
La nuova stesura  sembra aver fatto del bene a Filagrano - sembra più "ordinata" nell'insieme e meno affollata.
Per l'esperto  collezionista d'interi, anche in considerazione del basso prezzo di copertina del catalogo (20 euro), averne una copia diventa quasi obbligatorio.
Per il collezionista occasionale, per il collezionista tematico, che ha meno esigenze può bastare una edizione degli anni precedenti del catalogo Filagrano  o meglio INTERITALIA,
in quest'ultimo sono riportate molte utili informazioni e raffigurate tutte le immagini degli interi  pubblicitari.

Autor: Stephan Jürgens

Die wichtigste Änderung wird schon in den bibliographischen Angaben deutlich: der bisherige Herausgeber, die Firma „Sintoni Filatelia & Numismatica“ in Forli‘ hat den „Filagrano“ ins Ausland verkauft. Natürlich sind Maurizio Caimmi und filSam aus italienischer Sicht keine „Fremden“ sondern eines der wichtigsten Auktionshäuser für italienische Ganzsachen und Postgeschichte.
Bei der ersten Durchsicht ist mir eine für Ganzsachensammler m.E. wichtige (allerdings noch nicht 100% umgesetzte) Neuerung aufgefallen: bei den Antwort-Doppelkarten gibt es jetzt VIER Preisspalten: wie gehabt die Spalte für ungebraucht, gefolgt von einer Spalte für gebrauchte Frageteile, einer Spalte für gebrauchte Frageteile, eine Spalte für gebrauchte Antwortteile und eine Spalte gebrauchte Frageteile mit anhängender ungebrauchter Antwortkarte. Ein Preisvergleich mit der Vorauflage (die durchgängig nur drei Preisspalten für Antwortganzsachen hatte) zeigt, dass die neue, vierte Preisspalte, die ist, in der gebrauchte Frageteile mit anhängendem ungebrauchten Antwortteil bewertet werden. Die Preise für diese „neue“ Variante liegen teils deutlich über den Preisen der „einfachen“ Fragekarte (für die ersten Ausgaben zwischen dem fünf und zehnfachen). Sammler, welche die Michel-Variante (ungebraucht, Frageteil gebraucht mit anhängender, ungebrauchter Antwort, gebrauchte Antwort), auf Ascher zurückgehende Art der Preisnotierung  für Antwortganzsachen kennen, und diese im Filagrano angenommen haben, haben also in den letzten Jahrzehnten ihre Ganzsachen unter Preis verkauft.
Ansonsten habe ich – bei kursorischen Preisvergleichen zur zwei Jahre alten Vorauflage – einige moderate Preisveränderungen bemerkt, die insgesamt aber nur unwesentlich am Preisgefüge drehen.
Dem Filagrano scheint der Umzug gut getan zu haben – er wirkt im Ganzen „aufgeräumter“ und nicht mehr ganz so gedrängt. Für den erfahrenen Ganzsachensammler auch angesichts des recht moderaten Preises ein Pflichtkauf, dem gelegentlichen Nutzer (oder auch dem Thematiker) mag weiterhin die Vorausgabe, oder besser aber der InterItalia von 2016 genügen, sind in letzterem doch alle Werbezudrucke abgebildet.

Autor: Stephan Jürgens

gedruckt in: Italien Rundschau 89/2019